Wenn Sie Fragen bezüglich unserer Nachwuchses haben, kontaktieren Sie uns einfach oder sprechen Sie uns bei unseren Auftritten an:

Jugend- und Nachwuchsbeauftragte:

Nicole Lovric  

 

 

 

 

                                           


Förderkonzept des Nachwuchses des Blasorchesters Siebenbürgen-Drabenderhöhe e.V.

Jedes Kind hat zunächst ein halbes Jahr Zeit, sich mit dem neuen Instrument und dem dazu gehörigen Fachlehrer vertraut zu machen. Nach Ablauf dieser Zeit wird ein reflektierendes Gespräch mit allen Beteiligten geführt in dem darüber gesprochen wird, ob der Schüler Freude am Musizieren hat. Dabei wird geklärt ob er/sie weiterhin Unterricht nehmen möchte und sich vorstellen kann, später einmal im Jugendorchester und anschließend im Blasorchester mitzuspielen.

Entscheidet sich der Nachwuchsmusiker dafür, weiterhin Instrumentalunterricht zu nehmen und ist bereit später im Blasorchester mitzuwirken, setzt die Förderung von seitens des Orchesters ein. Die Förderung sieht wie folgt aus:

1. Jahr: 10% Förderung (max. 86€)

2. Jahr: 20% Förderung (max. 172€)

3. Jahr: 30% Förderung (max. 258€)

Nach weiteren 2 Jahren, in denen das Kind im Blasorchester mitwirkt, werden nochmal 30% Förderung zugeteilt (sprich: die übrigen 20% aus dem ersten Förderjahr und die übrigen 10% aus dem zweiten Förderjahr).

Das Geld wird nur am Ende des jeweils abgeschlossenen Jahres bzw. nach den weiteren zwei abgeschlossenen Jahren der regulären Förderung auf das von den Eltern angegebene Konto überwiesen, solange Mittel vorhanden sind. Ist das jeweilige Ausbildungsjahr nicht vollendet, behält sich das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe vor, den Förderbetrag nicht auszuzahlen.

Nach dieser Regelung ist also die reguläre Ausbildung nach 5 Jahren beendet. Es besteht zu keinem Zeitpunkt ein Zwang in unserem Verein mitzuwirken; jedoch sollte bedacht werden, dass der Verein durch diese Maßnahme versucht ein kompetentes und angenehmes Umfeld zum gemeinsamen Musizieren zu schaffen, welche auch in Zukunft Bestand haben soll.

13.02.2017