Akutelles

 

 

Siebenbürger Sachsen Siedlung Drabenderhöhe seit 1966

 

Einen Artikel zu unserem Fest und viele Videos und Bilder finden sie hier:

http://www.drabenderhoehe.de/home.htm?homepage.php

 

 

 

 

  • Drabenderhöhe_Luftbildaufnahme_1965

  • Plakat_klein

 

Foto: Erich Justra 1965, Verlag E. Justra, Heimbach, www.heimatverein-drabenderhoehe.de/bilder

  

Im Rahmen der Feiern zum 50. jährigen bestehen der Siebenbürger Sachsen Siedlung in Drabenderhöhe findet auch die Feiern zum 50 jährigen bestehen unseres Blasorchesters statt.

Das Jubiläum wird mit einem Musikerfest der Vereinten Siebenbürger Blasorchester NRW und Wolfsburg gefeiert.

Dazu werden die Orchester aus Gummersbach, Herten, Setterich, Overath und Wolfsburg anreisen.

Weiter laden wir unsere Schwesterorchester aus Munderfingen und Elixhausen aus Österreich ein.

Zu folgenden Veranstaltungen laden wir Sie herzlich ein:

 

Freitag, den 17.06.2016
Abend des Dorfes, 
anschließend Tanzmusik mit Blasorchester Elixhausen aus Österreich

 

Samstag, den 18.06.2016 
Festakt und Eröffnung der Ausstellung,
Konzert der Vereinten Siebenbürger Blasorchester NRW und Wolfsburg im Festzelt, 
anschließend Tanzmusik mit dem Blasorchester Munderfingen aus Österreich

 

Sonntag, den 19.06.2016
Gottesdienst
Musikalischer Frühschoppen
Umzug der Vereine

  


 

 

Liebe Freunde der Blasmusik,

 

vielen Dank für Ihre zahlreichen Spenden während des Maiblasens.

Durch Ihre Spenden ist ein großer Teil unser Jugendförderung für dieses Jahr gesichert.

 

 


 

 

 

Liebe Freunde der Blasmusik,

 

auch in diesem Jahr werden die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters Siebenbürgen - Drabenderhöhe der alten Tradition folgend am 01. Mai musizierend durch die Siedlung ziehen.

Wie jedes Jahr bitten wir hierbei um eine kleine oder große Spende, die ausschließlichfür unsere Nachwuchsarbeit verwendet wird.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung und freuen uns schon heute auf das Treffen mit Ihnen.

Die beiliegende Stationenliste soll und kann nur ein grober Anhalt für unseren Zeitplan sein.

Sehen Sie uns bitte nach, wenn wir um einige Minuten zu früh oder zu spät an der jeweiligen Station ankommen.

Des weiteren möchte ich Sie auf die Zahlreichen Veranstaltungen hinweisen, die wir bis jetzt fest für dieses Jahr geplant haben. Wir würden uns freuen Sie bei diesen Veranstaltungen mit unserer Musik zu erfreuen.

 

12.06.2016 Schulfest

17. - 19.06.2016 50. Jahr Feier der Siebenbürger Sachsen Siedlung in Drabenderhöhe

25.06.2016 Schützenfest Schimmelhäuer Kaltenbach-Bellingroth

27.08.2016 Feier 70 Jahre NRW, Umzug in Düsseldorf

11.09.2016 Erntedankfest

02.10.2016 Oktoberfest des MGV Drabenderhöhe

11.11.2016 Sankt Martinsumzug

12.11.2016 Herbstkonzert des Blasorchersters

13.11.2016 Gedenkfeier zu Volkstrauertag am Friedhof

16.12.2016 Feierstunde zu Puer Natus

26.12.2016 Weihnachtsblasen vor der Kirche und im Altenheim

 

Mit musikalischen Grüßen Ihr und Euer

 

Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe

 

 

 

Stationen am 01.05.2016

Stand: 24.04.16 (Änderungen vorbehalten)

1   Unterwald E1cke Altes Land 07:10
 2   Oskar Hartmann Straße 16 07:20
3   Marienfelderstraße 07:40
4   Alt Kölnerstraße / B56 07:50
5   Herrenhofer Straße 12 08:00
6   Weinland 12 08:10
7   Weinland 16 08:15
8   Nösnerland 1 08:30
9   Nösnerland 19 08:40
10   Nösnerland Ecke Eingang Park 08:50
11   Im Dahler Oberhof 26 09:00
12   Auf dem Kötzen 4 09:10
13   Brächen I 09:20
14   Brächen Bussardweg 19 09:30
15   Auf dem Bühl 42 09:45
16   Altenheim Siebenbürgen 10:00
17   Siebenbürgerplatz 10:25
18    XXS Café 10:35
19   Burzenland Höhe 4 10:45
20   Kokeltal Wendeammer 10:55
21   Haferland 9 11:10
22   Haferland 21 11:20
23   Bistritzer Gasse 11:30
24   Hermannstädter Gasse 26 11:40
25   Kronstädter Gasse 72 11:50
26   Kronstäder Gasse 9 12:00
27   Mediascher Gasse 16 12:15
28   Schässburger Gasse 16 12:35
29   Hillerscheid 12:55
30   Jennecken 13:10
31   Dahl Dorfhaus 13:30
32   Klausenburger Gasse 10 13:50
33   Klausenburger Gasse 42 14:00
34   Repser Gasse 14:10
35   Mühlbacher Gasse 27 14:20

 


 

 

 

 

 

Liebe Freunde der Blasmusik,


Wir bedanken uns für Ihr zahlreiches erscheinen zu unserem vergangenen

Herbstkonzert.

 


Alle Musiker des Blasorchesters wünschen Ihnen ein schönes und besinnliches

Weihnachtsfest, sowie einen Guten Rutsch in das Jahr 2016.

 


 

Liebe Blasmusikfreunde,

hiermit lädt das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe e.V. Sie zum Herbstkonzert, am 14. November 2015 um 19:00 Uhr ein.

Wir würden uns freuen Sie am Konzerttag als unsere Gäste zu empfangen.

 

 

Mit musikalischen Grüßen,

Ihr Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe. 

 


 

 

 

Einladung zum Schülervorspiel des Blasorchesters Siebenbürgen Drabenderhöhe

unter der Leitung von Norbert Miebach

 

Lara Dragon

a) Michal row the boat

b) Sehnsucht heißt das Lied der Taiga

Pia Broos

Menuett für anna Magdalena J.S. Bach

Isabell Stenner

Reflections aus Walt Disney´s MULAN

Isabell Stenner und Pia Broos

Allegro a.d. Neuen Welt v. A. Dvorak

Anitras Dance Peer Gynt Suite v. E. Grieg

Michelle Müller

Can you feel the love tonight

Mirija Brieschke

Adagio aus der Sonate Nr. 8 "Pathetique" L.v. Beethoven

Mirija Brieschke und Michelle Müller

Spring aus "Die vier Jahreszeiten" von A. Vivaldi

Menuett aus der "Feuerwerksmusik" von G.F. Händel

Mirija,Isabell,Michelle,Pia,Lara,Peter,Tobias

Glory Halleluja

Go down Moses

Drunken Sailor

Thank you for the music

Elisa Zimmer

1. Satz aus der Sinfonie Nr. 40 W.A. Mozart

Peter Kasper, Norbert Miebach - Celtic Clarinert Duet

Danny Boy

Elisa Zimmer

Be our guest

Elisa Zimmer und Norbert Miebach - Celtic Clarinet Duet

Tax free should be all the music

Markus Widmann, Norbert Miebach

Shake it

 

 

Liebe Freunde der Blasmusik,

 

auch in diesem Jahr werden die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters Siebenbürgen - Drabenderhöhe der alten Tradition folgend am 01. Mai musizierend durch die Siedlung ziehen.

Wie jedes Jahr bitten wir hierbei um eine kleine oder große Spende die ausschließlich für unsere Nachwuchsarbeit verwendet wird.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung und freuen uns schon heute auf das Treffen mit Ihnen.

Die nun folgende Stationenliste soll und kann nur ein grober Anhalt für unseren Zeitplan sein.

Sehen Sie uns bitte nach, wenn wir um einige Minuten zu früh oder zu spät an der jeweiligen Station ankommen.

 

  1. 1.                  Unterwald Ecke Altes Land

07:20 Uhr

  1. 2.                  Oskar Hartmann Straße 16

07:30 Uhr

  1. 3.                  Auf dem Pferdefeld 14

07:50 Uhr

  1. 4.                  Marienfelderstraße

08:00 Uhr

  1. 5.                  Alt Kölnerstraße / B56

08:10 Uhr

  1. 6.                  Herrenhofer Straße 12

08:20 Uhr

  1. 7.                  Weinland 12

08:30 Uhr

  1. 8.                  Weinland 16

08:35 Uhr

  1. 9.                  Nösnerland 1

08:50 Uhr

  1. 10.              Nösnerland 19

09:00 Uhr

  1. 11.              Nösnerland Ecke Eingang Park

09:10 Uhr

  1. 12.              Im Dahler Oberhof 26

09:20 Uhr

  1. 13.              Auf dem Kötzen 4

09:30 Uhr

  1. 14.              Brächen I

09:40 Uhr

  1. 15.              Brächen Bussardweg 19

09:50 Uhr

  1. 16.              Auf dem Bühl 42

10:05 Uhr

  1. 17.              Altenheim Siebenbürgen

10:20 Uhr

  1. 18.              Siebenbürgerplatz

10:45 Uhr

  1. 19.              Burzenland Höhe 4

10:55 Uhr

  1. 20.              Kokeltal Wendeammer

11:05 Uhr

  1. 21.              Haferland Höhe 9

11:20 Uhr

  1. 22.              Haferland Höhe 21

11:30 Uhr

  1. 23.              Bistritzer Gasse

11:40 Uhr

  1. 24.              Hermannstädter Gasse 28

11:50 Uhr

  1. 25.              Kronstädter Gasse 72

12:00 Uhr

  1. 26.              Kronstäder Gasse 9

12:10 Uhr

  1. 27.              Mediascher Gasse 16

12:20 Uhr

  1. 28.              Schässburger Gasse 16

12:35 Uhr

  1. 29.              Hillerscheid

12:55 Uhr

  1. 30.              Jennecken

13:15 Uhr

  1. 31.              Bielstein Damte

13:35 Uhr

  1. 32.              Klausenburger Gasse 10

13:55 Uhr

  1. 33.              Klausenburger Gasse 42

14:05 Uhr

  1. 34.              Repser Gasse

14:20 Uhr

  1. 35.              Mühlbacher Gasse 27

14:35 Uhr

 


 

 

 

Liebe Blasmusikfreunde,

hiermit lädt das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe e.V. Sie zu dem gemeinsam, mit dem Honterus-Chor veranstalteten Frühjahrskonzert, am 19. April 2015 ein.
Wir würden uns freuen Sie am Konzerttag als unsere Gäste zu empfangen.

Mit musikalischen Grüßen,
Ihr Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe. 

 

 


 

 

"Puer natus in Bethlehem - unde gaudet Jerusalem" 


"Ein Kind geboren in Bethlehem, des freuet sich Jerusalem." Die Augen von neun kleinen Mädchen und Jungen strahlen voller Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest.

Andächtig kommen die lateinischen Worte über ihre Lippen, obwohl noch keiner von ihnen in der Schule je ein Wort Latein gelernt hat. Die Gemeinde antwortet: Lasset uns freuen und jubilieren mit den Engeln und triumphieren in diesem neuen Jahr.

Zu einer schönen Tradition ist die Veranstaltung "Puer natus" geworden, die vor zehn Jahren von Johann Widmann und seinen Scharoscher Landsleuten in Drabenderhöhe wieder zum Leben erweckt wurde. Das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter Leitung von Johann Salmen und der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer, die auch mit den kleinen Sängerinnen und Sängern die lateinischen Texte einübte, bereichern diese vorweihnachtliche Feier in der Kapelle des Altenheims.


In dieser Zeit, die eine Zeit der Stille und der Besinnung sein soll, solle man Hektik und Stress vergessen. "Besinnen wir uns auf "Puer natus - ein Kind ist uns geboren", so Ulrike Horwath, Vorsitzende des Adele-Zay-Vereins, in ihrer Begrüßung. Heimleiter Friedrich Barth überbrachte die weihnachtliche Botschaft aus dem Lukas Evangelium.

"Das habt ihr prima gemacht", lobte Pfarrer i.R. Kurt Franchy die kleinen Sänger, die zwischendurch verstohlen in die Menge winkten, weil sie Papi oder Mami entdeckt haben. Franchy las aus einem Brief, den Widmann 2004 an den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau geschrieben hat, in dem er mitteilte, dass er mit weiteren acht Personen aus seinem Freundeskreis in der Kapelle des Altenheims "Puer natus" gesungen und gefeiert habe. Eine Veranstaltung, die man im siebenbürgischen Scharosch immer am Heiligen Abend durchgeführt habe. Rau antwortete seinerzeit, dass er gerne an seinen Besuch in Drabenderhöhe und an die Siebenbürger zurück denke, die alte Traditionen bewahren und Neuem gegenüber offen seien.

Franchy sprach die Hoffnung aus, dass "wir uns noch lange in diesem Haus an 'puer natus' erfreuen können". Die Geburt von Jesus in Bethlehem vor über 2000 Jahren sei ein riesiges Geschenk gewesen. "Es gibt keinen Menschen, der so viel Gutes getan hat". Sein Wunsch: dieses Kind möge Frieden bringen, die Welt nicht kaputt gehen. "Wir dürfen Gottes Werk nicht zerstören." In sein Gebet schloss er unter anderem alle Mütter ein, die ein Kind unter dem Herzen tragen und die Menschen, die sich der alten, gebrechlichen und einsamen Menschen annehmen. Vergessen solle man aber auch nicht die vielen Flüchtlinge, Soldaten, frierenden und hungernden Menschen auf dieser Welt.

Kreisvorsitzende Enni Janesch erinnerte daran, dass 2004 "Puer natus" zum ersten Mal im Altenheim gemeinsam mit Kapelle und Chor aufgeführt wurde. Johann Widmann habe keine Ruhe gegeben, habe immer wieder gesagt, das müssen wir wieder einführen". Aber - ohne das Haus Siebenbürgen könne man diesen Brauch nicht durchführen, so Janesch, deren Dank an Heimleiter Friedrich Barth ging, der "immer wieder Herberge in diesem Haus gibt".

Mit einem gemeinsamen "Vater unser" und dem Lied "Stille Nacht, heilige Nacht", schloss die stimmungsvolle Veranstaltung, die die Herzen der Menschen erwärmte und sie auf das bevorstehende Weihnachtsfest so richtig einstimmte.

 

Ursula Schenker

 

__________________________________________________________________________________

Herbstkonzert 2014

Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe begeisterte mit musikalischer Reise durch verschiedene Epochen

Im gut besuchten Kulturhaus Drabenderhöhe fand am 15. November das 8. Herbstkonzert des Höher Blasorchesters und seines Jugendorchesters statt. Zahlreiche Musikliebhaber waren gekommen, um sich auch in diesem Jahr von der musikalischen Vielfalt des Orchesters überraschen zu lassen. Dabei sollten sowohl die Freunde der traditionellen Blasmusik als auch die Fans moderner Stücke wieder voll und ganz auf ihre Kosten kommen.



Zunächst stimmten die Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters unter Leitung von Norbert Miebach die Zuschauer auf den Abend ein. Dabei übernahmen die Jugendlichen abwechselnd die Moderation und führten kurz in die Stücke ein. Mit der schwungvollen "Farandole" aus der L'Arlesienne Suite Nr. 2 von Georges Bizet" begann die musikalische Reise im Jahr 1872. Es folgte "Timber" ein internationaler Chart-Erfolg des US-amerikanischen Rappers Pitbull und schließlich "Hey Baby" von Bruce Channel aus dem Jahr 1961. Mit Abbas "Thank You For The Music" als Zugabe endete die Solo-Vorstellung der Nachwuchsmusiker.

Nach diesem gelungenen Auftakt übernahm Orchesterleiter Johann Salmen den Taktstock. Mit "The Final Countdown", der Rock-Hymne der Achziger, steigerten Jugend- und Blasorchester nun gemeinsam das Tempo und brachten den Saal langsam auf "Betriebstemperatur". Mit dem zweiten gemeinsamen Stück "Old Shatterhand und Winnetou", Martin Böttchers erfolgreichsten Musiktiteln der Karl-May-Filme, verabschiedete sich das Jugendorchester schließlich unter großem Applaus von der Bühne.

Wie Andreas Bodendorfer, 1. Vorsitzender, in seiner Ansprache betonte, ist das musikalische Ausbildungskonzept und die erfolgreiche Nachwuchsarbeit Voraussetzung für den Bestand und weiteren Erfolg des Orchesters. Dabei werden Kinder und Jugendliche gezielt gefördert und ausgebildet. So dass in diesem Jahr vier junge Musikerinnen und Musiker vom Jugend- ins Blasorchester wechseln können. Der Vorsitzende dankte den Musiklehrern Norbert Miebach und Johann Salmen herzlich für ihren Einsatz im Jugendbereich und rief das Publikum auf, kräftig die Werbetrommel zu rühren und das Orchester aktiv und passiv zu unterstützen. Darüber hinaus dankte er allen Helfern für ihren Beitrag zum guten Gelingen des Abends.

Den Hauptteil des Konzerts moderierten Markus Widmann (1. Altsaxophon) und Johann Salmen im Wechsel. Die Beiden bereiteten das Publikum auf die Stücke vor und sorgten mit Anekdoten und heiteren Informationen zwischendurch für beste Stimmung. Johann Salmen danke Benjamin Müllenmeister (Querflöte) und Norbert Miebach (Klarinette) für die musikalische Unterstützung des Orchesters.

Es folgte der "Mars der Medici" des Niederländers Johann Wichers. Es ist einer der international bekanntesten Konzert-Märsche und auch bei Youtube mit mehreren hunderttausend Klicks quer durch alle Altersgruppen äußerst beliebt. Den ruhigen Kontrast dazu bildete anschließend "Scottish Souvenir" von Ted Huggens mit den Soli für Euphonium und Tenorhorn. Danach präsentierte das Orchester die Ouvertüre aus der Operette "Les Savojardes" von Jaques Offenbach und begeisterte das Publikum mit anspruchsvoller sinfonischer Blasmusik.

Die Teilnahme an der Gedenkfeier zur Evakuierung der Nordsiebenbürger Sachsen, im September in Bistritz, war für das Orchester ein besonderer Höhepunkt. Wie Johann Salmen in seiner Moderation hervorhob, übernahm das Orchester an diesem Wochenende bei mehreren Festveranstaltungen die musikalische Umrahmung. So wurde auch der Gottesdienst in der vollbesetzten evangelischen Stadtpfarrkirche zu einem Bläsergottesdienst, in dem das Orchester einige Vortragsstücke spielte und die Kirchengemeinde bei den Kirchenliedern begleitete.

Das folgende Stück "Andante Religioso", von Felix Mendelssohn Bartholdy war eines dieser Stücke des Gottesdienstes. Nach dem feurigen "Ungarischen Tanz Nr. 5" von Johannes Brahms und seinem furiosen Finale wurde das Publikum schließlich in die Pause entlassen.

Mit der "Egerländer Jubiläumspolka" von Hans Kraszner, geschrieben zum fünfzigjährigen Bestehen der "Original Egerländer Musikanten", wurde das Konzert fortgesetzt und erreichte mit "Ich gehör nur mir" aus dem Musical "Elisabeth" seinen Höhepunkt. Begleitet vom Orchester interpretierte Ann-Kathrin Wischnewske den Titelsong des Musicals so hinreißend, dass sie das Publikum buchstäblich von den Stühlen holte. Johann Salmen freute sich besonders, dass er mit Ann-Kathrin eine Sängerin aus den eigenen Reihen für das Stück gewinnen konnte. Sie spielt normalerweise Euphonium im Blasorchester.

Im weiteren Verlauf des Abends stellten die Musiker immer wieder ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Es folgten der "Arosa Marsch" des Schweizers Oskar Tschuor und danach das Medley "Hits der Siebziger" mit den Evergreens "Wann wird's mal wieder richtig Sommer", "Mendocino" und "Anita" im flotten Orchester-Sound. Der "Bummel Petrus" von Max Werner-Kersten von 1920, so Markus Widmann, verdankte seinen großen Durchbruch wohl vor allem dem eingängigen Text des Schlagertexters Hermann Frey. Das Orchester spielte den Volksmusik-Klassiker und das Publikum sang begeistert mit. Danach folgte Paul McCartneys "Hey Jude", der wohl erfolgreichste Song der Beatles, für Blasmusik arrangiert von Naohiro Iwai. Mit "Schönes Prag", einem der schönsten Märsche des tschechischen Komponisten Frantisek Kmoch, endete das offizielle Programm des Konzerts.

Nachdem die Zuschauer mit stehenden Ovationen die Zugabe eingefordert hatten, sang Ann-Kathrin Wischnewske unter großem Applaus noch einmal die Titelmelodie von "Elisabeth". Mit "La Camisa Negra", dem Erfolgshit des Kolumbianers "Juanes", verabschiedete sich das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe schließlich von seinem begeisterten Publikum. (hs)


 

Liebe Freunde der Blasmusik,


wie laden sie alle herzlich zu unserem diesjährigen Herbstkonzert am Samstag den 15.11.2014 ein.

Das Konzert findet wie jedes Jahr im Kulturhaus Siebenbürgen - Drabenderhöhe statt.

Einlass ist um 19:00 Uhr. Karten sind bei alles Orchestermitgliedern im Vorverkauf zu bekommen.

 

Das Orchester hat am 01.03.2014 am Karnevalsumzug in Marialinden teilgenommen,

hier ein Presseartikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Das Orchester ist in der Fotostrecker auf Bild Nr. 18 zu sehen.

Weitere Bilder von dem Umzug sind unter Fotos zu finden.

 


 

 

Herbstkonzert 2012

Die Überraschung ist geglückt: Als Michael Hartig beim Herbstkonzert des Blasorchesters mit dem Verdienstabzeichen „Pro Meritis“ des Verbandes der Siebenbürger Sachsen ausgezeichnet wurde, war er völlig überrascht: „Ich habe nichts geahnt.“

Auf die außergewöhnlichen Verdienste von Hartig ging Kreisvorsitzende Enni Janesch in ihrer Laudatio ein. Hartig ist seit 65 Jahren Musiker, setzt sich unermüdlich für die Pflege des siebenbürgisch-sächsischen Kulturguts ein und hat zur Integration in Drabenderhöhe beigetragen.

Vor rund sechs Jahrzehnten übernahm er zum ersten Mal den Dirigentenstab als Kapellmeister der neu gegründeten Botscher Blaskapelle in Anthering/Österreich, danach von 1957 bis 1965 in Herten-Langenbochum und von 1974 bis 1992 in Drabenderhöhe. Der heutige Ehrendirigent ist weit über die Grenzen des Oberbergischen Kreises hinaus bekannt.

Die Verbindung zu Siebenbürgen und seinem Geburtsort Botsch, wo er 1930 das Licht der Welt erblickte, hat Hartig nie aufgegeben. Bis heute organisiert er als Sprecher der Heimatortsgemeinde Treffen im Vierjahresturnus. Er kümmerte sich um die Renovierung der Botscher Kirche (Finanzierung und Kontrolle vor Ort), versäumte die Wiedereinweihung mit dem siebenbürgischen Bischof Dr. Christoph Klein nicht.

Mit seinen Büchern über den Botscher Dialekt „Asu kuise mer“ (So reden wir) und dem „Biutscher Wiurterbauk“ (Botscher Wörterbuch) machte er sich stark für den Erhalt der heimatlichen Mundart. Unermüdlich setzte sich „Misch“ Hartig seit 1965 für den Aufbau der Drabenderhöher Siedlung und Pflege des siebenbürgisch-sächsischen Kulturguts ein, trug durch sein vielfältiges Wirken zur Integration bei. Einige seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten: Vorstandsmitglied der Kreisgruppe und des Adele-Zay-Vereins, Nachbarvater, Mitglied der Kreissynode und des Presbyteriums, Ortsvorsteher (von 1982 bis heute), Gründungsmitglied und Vorsitzender der Diakonie-Sozialstation Wiehl (1986 bis 2005). Der gelernte Tischler besuchte nebenberuflich die Handels- und Ingenieurschule. Danach arbeitete er als Bauleiter beim Bau von Textilfabriken in Tansania, Kenia und im Sudan sowie am Neubau des Kraftwerks in Libyen. Von 1980 bis 1993 war er Leiter des Drabenderhöher Altenheims Haus Siebenbürgen.

Die Verdienstmedaille „Pro Meritis“ sei eine Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen und „Du lieber Misch bist der Erste, der sie in unserer Kreisgruppe verliehen bekommt. Du hast sie verdient“, meinte Enni Janesch abschließend. Günter Scheipner und Günter Bartesch (Stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes NRW der Siebenbürger Sachsen) überreichten stellvertretend für den Bundesvorsitzenden Dr. Bernd Fabritius im Beisein von Wiehls Vize-Bürgermeister Wilfried Bast und Jürgen Poschner (Vorsitzender Blasorchester) die Medaille. „Drabenderhöhe im Oberbergischen Land bei den Siebenbürger Sachsen bist du Welt bekannt. Hier ist unsere Heimat, wir sind wieder daheim. Es ist so wunderbar Drabenderhöher zu sein“, als der Honterus-Chor unter Leitung von Regina Melzer dieses Lied sang und das Blasorchester dazu spielte, gab es einen Mann im Saal, der sichtlich gerührt mitsang: Michael Hartig, denn von ihm stammen Text und Melodie. Ihm zu Ehren hatte Dirigent Johann Salmen das Lied „Heimat“ zu einer Art Hymne arrangiert. Bis zuletzt war es den Musikern gelungen, die Aufführung geheim zu halten. Geprobt wurde als Hartig für zwei Wochen in Urlaub war. Nach den „Freudentränen“ von Guido Henn, die im zweiten Teil des Konzertprogramms gespielt wurden, stand eigentlich das Mozart-Medley „The Young Amadeus“ auf dem Programm. Alle Musiker, bis auf Misch Hartig wussten, das fällt aus. Dafür erklang die wunderschöne Komposition von „Heimat“, an der auch die rund 350 Gäste ihre Freude hatten.

„Michael Hartig ist bis heute unverzichtbarer Ratgeber und Musiker in unserem Orchester“ betonte Jürgen Poschner als er in seiner Eigenschaft als Vorsitzender seinem „väterlichen Freund“ zum Jubiläum und zur Auszeichnung gratulierte. Hartig war 14 Jahre alt, als er im September 1944 mit dem großen Treck aus Siebenbürgen nach Österreich flüchtete. Im Herbst 1945 begann er seine musikalische Ausbildung und Ende 1947 trat er in die erste nach dem Krieg gegründete Siebenbürger Blaskapelle Saxonia in Salzburg ein. 1950 bekam er das erste Flügelhorn, blieb dem Instrument bis heute treu.

Hohes musikalisches Niveau bewies das Blasorchester unter Leitung von Johann Salmen während des gesamten Konzerts. Die „Annen-Polka“ von Johann Strauß, das „Frank Sinatra Hits Medley“ sowie der Konzertmarsch von Rudi Fischer „Die Sonne geht auf“, begeisterte die Zuhörer ebenso wie die Trompeter-Kapriolen, die Kerith Müller als Solo-Trompeterin erklingen ließ. Die ausgezeichnete Arbeit, die Norbert Miebach beim Jugendorchester leistet, bewies der Nachwuchs mit „A touch of Mozart“ und dem „Türkischen Marsch“.

Ursula Schenker


 Herbstkonzert 2011

Mit Märschen, Balladen, Rock, Medleys und Solisten auf Flügelhorn und Altsaxophon entführte das Blasorchester Siebenbürgen  mit
seinem neuen Dirigenten Johann Salmen beim Herbstkonzert in eine musikalische Traumwelt.

"Ein glückliches Händchen bei der Leitung des Orchesters und viel Spaß bei der Arbeit" wünschte Jürgen Poschner, Vorsitzender
des Blasorchesters, dem neuen Dirigenten, der seit dem 1. September den Taktstock führt und sich erstmalig der Öffentlichkeit
mit einem eindrucksvollen Konzert präsentierte.

Die eindrucksvolle Vita, die Poschner vorlas, war Salmen "fast ein wenig peinlich". Der 1960 in Scharosch an der Großen Kokel
geborene Johann Salmen war von 1972 bis 1976 Trompetenschüler am Kronstädter Musiklyzeum "George Dima". Danach besuchte
er bis 1980 das Pädagogische Lyzeum "Josif Vulkan" in Oradea mit dem Hauptfach Trompete. Er studierte unter anderem an der
Uni Köln Schulmusik und Instrumentalpädagogik. Von 1983 bis 1987 leitete
er Musikkurse am Mediascher Munizipalkulturhaus, war
Mitglied der Musikgruppen "Ariston" und "Holiday", gab Konzerte in Siebenbürgen mit dem Kokeltal-Ensemble. An der Musikschule
der Beethoven war er von 1991 bis 2010 Trompetenlehrer. Er ist Dozent für Trompete an der Musikschule Bonn, leitet die Posaunenchöre
Wirtenbach sowie Mühlen und Drabenderhöhe.

Mit dem Titellied "Musik ist Trumpf" aus der gleichnamigen ZDf-Sendung 
die von 1975 bis 1981 mit großem Erfolg lief und deren
leicht beschwingte Melodie noch heute zum mitsummen animiert, trafen die Musiker sogleich den gute-Laune-Nerv des Publikums.

Der "Böhmische Traum" von Norbert Gülle (arrangiert von Siegfried Rundel) sei laut "You Tube die geilste Polka der Welt",  erklärte Salmen,
der selbst durch das Programm führte.

Feinste Dudelsacktöne entlockten die Klarinettisten ihren Instrumenten als Salmen mit "Highland Cathedral" einen musikalischen Trip
in den Norden Schottlands machte. Das Publikum dankte mit begeisterten Pfiffen und Bravorufen.

"Großartig gespielt", lobte Salmen dann Andreas Bodendorfer, der mit "Mitternachtsblues", einem Solo für Trompete aus  dem Film
"Immer wenn der Tag beginnt" auf seinem Flügelhorn brillierte. Auch Bruder Thomas Bodendorfer  erzeugte Gänsehaut, als er auf seinem
Altsaxophon gefühlvoll das Lied "My Way" spielte, das einst von Frank Sinatra so populär gemachte Lied.

Nach dem schmissigen Radetzky-Marsch wechselten die Musiker  zur Polka "Rauschende Birken" von Ernst Mosch und seinen Egerländern.
Energie ließen sie ab bei "Faszination Drums", einem virutosen Stück für Schlagzeug und Percussion, bei dem Markus Jung auf
seinem Schlagzeug in die Vollen ging. 

Ein begeistertes Publikum feierte nach dem Konzert den neuen Dirigenten und das Blasorchester mit rhythmischen Beifall und Zugaberufen,
die gerne gegeben wurden.

Jürgen Poschner dankte eingangs noch den Förderkreismitgliedern für die Unterstützung der Jugendarbeit. Zehn Mädchen und ein Junge
zeigten, was sie unter der Leitung von Norbert Miebach gelernt haben und entführten auf Flöte und Klarinette unter anderem in die
"Musikfabrik".Ursula Schenker


Am kommenden Mittwoch, dem 07. September, beginnt das Blasorchester nach den Sommerferien wieder mit der Probenarbeit.
Unser neuer Dirigent Johann Salmen wird dann die musikalische Leitung übernehmen.

....................................................................................................

 

 Weitere Meldungen finden Sie im ARCHIV.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -